01.09.2013, 17:41 Uhr

Mobilität der Zukunft ist elektrisch und sehr leise?

Auf großes Interesse ist in Piding das Thema Elektromobilität gestoßen. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher nutzten die Gelegenheit, um eine Probefahrt im Elektroauto zu unternehmen.

Auf großes Interesse ist in Piding das Thema Elektromobilität gestoßen. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher nutzten die Gelegenheit, um eine Probefahrt im Elektroauto zu unternehmen.

Klein, leicht, aber überraschend geräumig war die übereinstimmende Meinung zum vorgestellten und von T.E. Albiez entwickelten Fahrzeug. Eine der am häufigsten gestellten Fragen war die nach der Reichweite, die beim vorgestellten Fahrzeug inzwischen bei möglichen 250 km liegt.

Die mittlere Entfernung aller PKW-Fahrten liegt laut ADAC (2010) unter 19 Kilometer und die durchschnittliche Entfernung zum Arbeitsplatz beträgt 17,7 Kilometer, also bestens geeignet für das Elektroauto, das dann zu Hause in der Garage wieder für den nächsten Tag aufgeladen werden kann.

Die Diskussion um Tankstellen sowie die vielen Projekte zur Entwicklung von Tankstellennetzen und –sytemen für Elektroautos hält Dr. Bernhard Zimmer, Direktkandidat der Grünen für den Bundestag angesichts der statistischen Zahlen zur Mobilität für kontraproduktiv, denn sie führt nur zur Verunsicherung in der Bevölkerung und bremst die Einführung der Elektroautos.

Lautlos, kostengünstig (1,40€ pro 100km) und während des Betriebes emissionsfrei fahren die Elektroautos, sind also ein Weg Mobilität gerade in ländlichen Regionen für alle leistbar zu sichern. Hinter dem vorgestellten Fahrzeug steht ein Netzwerk klein- und mittelständischer Unternehmer, welche die Komponenten liefern. Mehr als 200 Fahrzeuge sind längst auf den europäischen Straßen unterwegs, die Kinderkrankheiten sind konstruktiv behoben, das Fahrzeug hat den 3-Sterne-Crashtest längst bestanden, steht vor der Serienreife und soll im Grundpreis 15.000 Euro kosten.

Warum gibt es also immer noch so wenige Elektroautos? Warum steigen nicht längst die Zulassungszahlen? „Von den Regierenden wird die Elektromobilität ähnlich wie die Energiewende behandelt. Viel Geld und Forschungsförderung bekommen die „Großen“, die Prestigeprojekte werden großzügig unterstützt während die kleinen und mittelständischen Unternehmen und Betriebe, die längst innovative Lösungen gefunden haben nicht partizipieren können“ fasst Zimmer die Situation zusammen.

Ein Beispiel haben die Grünen in Piding präsentiert.

Von: Bernhard Zimmer

Kategorie: Piding, Bernhard Zimmer
 

Leserkommentare

Keine Einträge

Kommentar verfassen

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA Bild zum Spamschutz